· 

Femurkopfresektion...

Um's schonmal vorwegzunehmen: NEIN, es hat nicht gehalten. Ich musste wieder an den seltsamen Ort und wurde von diesem unsympathischen Leuten umhergetragen. Als mich meine Chauffeuse/Tageshortleiterin abgab, war ich bei vollem Bewusstsein und hab sie daher mit einem leidenden, armhündchen-Blick bestraft - ätsch...

 

Diesmal gings aber viel schneller: Ich wurde abgegeben, bekam eine Spritze...und schon hat mich Daniela wieder abgeholt. Zu Hause angekommen musste ich wieder in das Gitter, was mir diesmal aber ziemlich wurscht war, weil ich sowieso nur geschlafen habe...

 

Hier die Highlights aus den ersten paar Tagen (also für mich ja nichts besonderes, aber meine Hofgarde hat jedesmal einen Aufstand darum gemacht): 17.09. Nachmittag (sprich ca. 24h nach der OP): 1. Mal gepinkelt, ganz selbstständig (wahnsinn, gell?!) . Etwas später an diesem Tage: Futter gefressen und noch ein paar Stunden später (also ehrlich gesagt: mitten in der Nacht nachdem ich der Krankenschwester Daniela voller Pulle ins Ohr gequitscht habe): getrunken, getrunken, getrunken und - hab ich's schon erwähnt: getrunken...man könnte auch sagen: gesoffen...
 Am 18.09. musste dann das Essen auch wieder raus (auf normalen Wege versteht sich) und seit daher ist alles wieder fast so normal wie vorher. Ausser dass ich natürlich nicht viel laufe sondern mehr liege. Wenn die mich mal wecken zum Versäubern, dann muss ich immer an die Leine und laufe meistens auf 3-Beinen... manchmal halt auch etwas gwagglig - aber hei! - ich habe ja auch eine einschneidende OP hinter mir: die haben mir meinen Oberschenkelkopf geklaut und nicht mal mitgegeben!!! Da darf man wohl etwas unstabil unterwegs sein! Das müsst ihr mir erst mal nachmachen! 

Seit dem 20.9. stehe ich übrigens zum Erstaunen aller (Tja Jeannie... wenn man sich genug doof anstellt, dann haben die auch an so 'ner Kleinigkeit Freude, was man dann wiederum als intelligenten Schachzug bezeichnen könnte) ab und zu auf mein operiertes Bein. Auch hat mir meine Tageshortleiterin/Privat- schneiderin ein T-Shirt genäht, damit's mir nicht mehr so ans Fudi windet. Nur komm ich seit daher so schlecht an die Stelle wo's juckt... hmmmhmmm... grübelgrübel...ich habe plötzlich die wage Vermutung, dass der Grund für das T-Shirt gar nicht an meiner neuen, windschnittigen Frisur, sondern an meinen "ich-knabber-mal-die-Fäden-raus"-Versuchen liegt... Update folgt...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0